Prof. Dr. Claus Ahrens

Schumpeter School of Business and Economics

Lehrstuhl für Privatrecht – insb. Wirtschaftsprivatrecht

Bergische Universität Wuppertal

Hauptnavigation

Kontakt

Lehrstuhlinhaber:
Prof. Dr. Claus Ahrens
ahrens@wiwi.uni-wuppertal.de Gaußstr. 20, 42119 Wuppertal
Raum: O-14.07
Tel.: 0202/439-2927
Sekretariat:
Kornelia Püttbach
puettbach@wiwi.uni-wuppertal.de
Raum: O-14.02
Tel.: 0202/439-2281

Seiteninhalt

Forschungsschwerpunkte und Veröffentlichungen

 

 

 

A. Persönlichkeitsrecht

Im Mittelpunkt stehen Fragen des Persönlichkeitsrechts sowohl in seiner dogmatischen Ausgestaltung wie auch im Lichte aktueller Fragestellungen.


1. Die Verwertung persönlichkeitsrechtlicher Positionen - Ansatz einer Systembildung, Würzburg 2002 (Habilitation)

2. Persönlichkeitsrecht und Freiheit der Medienberichterstattung - Konfliktsituationen, Schutzansprüche, Verfahrensfragen, Berlin 2002

3. Zum räumlichen Aspekt der Privatsphäre, in: Dreier/Forkel/Laubenthal (Hrsg.), Raum und Recht, Festschrift 600 Jahre Würzburger Juristenfakultät, Berlin 2002, S. 599 - 623

4. Besprechung von Gerald Neben, Triviale Personenberichterstattung als Rechtsproblem - ein Beitrag zur Grenzziehung zwischen Medienfreiheit und Persönlichkeitsschutz, Schriften zum Recht des Informationsverkehrs und der Informationstechnik (Hrsg.: Horst Ehmann und Rainer Pitschas), Band 22, Berlin 2001, Ufita 2002,924 - 931

5. Öffentliche Leichnamssektionen und Körperwelten im Lichte des zivilrechtlichen Persönlichkeitsschutzes - Neue Formen der Dispositionen über den Leichnam? GRUR 2003,850 - 856

6. Fragen der erbrechtlichen Gestaltung postmortaler Persönlichkeitsrechtsverwertungen, ZEV 2006, 237-242

7. Anmerkung zu BGH vom 5.Oktober 2006 - kinski-klaus@de, ErbR 2007, 188 - 190

8. Anmerkung zu BGH vom 16.9.2007, VI ZR 244/07 – Ehrensache, Postmortales Persönlichkeitsrecht und Kunstfreiheit, JZ 2009, 214 - 216



B. Gewerblicher Rechtschutz und Urheberrecht / Wettbewerbsrecht

Behandelt werden hier spezielle Probleme dieser Materien, wobei zugleich der Hintergrund des Immaterialgüterrechts als Generaldisziplin aufgezeigt wird. Weiterhin geht es hier darum, den Bezug des Immaterialgüterrechts zum allgemeinen Zivilrecht und hier insbesondere auch zum Persönlichkeitsrecht (vgl. insoweit auch die Habilitationsschrift, genannt o. unter A.1.) aufzuzeigen. Diese Untersuchung findet unter Berücksichtigung europarechtlicher wie auch internationalrechtlicher Fragen statt.


1. Die Notwendigkeit eines Geschäftsbetriebserfordernisses für Geschäftsbezeichnungen nach dem neuen Markengesetz, GRUR 1995, 635 - 640

2. Die europarechtlichen Möglichkeiten der Beschlagnahme von Produktpirateriewaren an der Grenze unter Berücksichtigung des TRIPS-Abkommens, RIW 1996,727 - 732

3. Die gesetzlichen Grundlagen der Grenzbeschlagnahme von Produktpirateriewaren nach dem deutschen nationalen Recht, BB 1997,902 - 904

4. Napster, Gnutella, FreeNet & Co. - Die immaterialgüterrechtliche Behandlung von Internet-Musiktauschbörsen, ZUM 2001,1029 - 1037

5. Die Ausschließungsbefugnisse des Lizenznehmers im Spannungsfeld mit den Urheberinteressen - Ufita 2001,649 - 681

6. Besprechung von Torsten Bettinger, Der Werkbegriff im spanischen und deutschen Urheberrecht - eine rechtsvergleichende Untersuchung, Heft 40 der urheberrechtlichen Abhandlungen des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht (Hrsg.: Gerhard Schricker), München 2001, Ufita 2002,582 - 588

7. Genpatente - Rechte am Leben? Dogmatische Aspekte der Patentierbarkeit von Erbgut, GRUR 2003,89 - 97

8. Besprechung von Alexander Richardt Krefft - Patente auf human-genomische Erfindungen, 2003, Schriftenreihe zum gewerblichen Rechtsschutz, Band 122, Heymanns Verlag (GRUR 2003,952)

9. Wettbewerbsrecht - Grundlagen - Fallgestaltungen - Rechtsfolgen, Berlin 2006

10. Gewerblicher Rechtsschutz, Tübingen 2008

11. in: Berger/Wündisch, Urhebervertragsrecht - Handbuch, Baden-Baden 2008, Bearbeitung der Kapitel:
a) Leistungsstörungen (S. 144 - 169)
b) Internationales Privatrecht des Urhebervertragsrechts (S. 223 - 246)
c) Überblick über ausgewählte ausländische Rechtsordnungen (S. 247 - 265)
d) Kartellrecht (S. 399 - 437)
e) Typen von Urheberverträgen (S. 459 - 474)

12. Eigentumsgarantie und immaterielle Güter - zugleich ein Beitrag zu dem Verhältnis von Grundrechtsschutz und zivilrechtlichen Positionen, GS Dieter Blumenwitz 2008, S. 211 - 227.

13. Jürg Steiner – sein Wirken aus wirtschafts- und rechtswissenschaftlicher Perspektive (hier: Photographie und Urheberschutz), zusammen mit Ulrich Braukmann und Thorsten Böth, in: „Himmel und Erde – Jürg Steiners Vertikalpanoramen sakraler Innenräume“, FS Jürg Steiner 2010 (Hrsg.: von Bazon Brock), S. 276

14. Berger/Wündisch, Handbuch des Urhebervertragsrecht, Neuauflage 2015 (Leistungsstörungen, Internationales Privatrecht des Urheberrechts, Überblick über ausgewählte Rechtsordnungen, Kartellrecht, Typen von Urheberverträgen)


C. Handels- und Gesellschaftsrecht


Hier geht es um die Behandlung von Fragen dieser Materie sowohl unter allgemein-dogmatischen Aspekten wie auch unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen sowohl im Lichte nationalen wie auch sonstigen Rechts.


1. Wertpapiere in bargeldlosen Zahlungssystemen - dargestellt am Beispiel der Kreditkarte unter Berücksichtigung von Scheckkarten-, Geldautomaten- und POS-Verfahren, Baden-Baden 1997 (Dissertation)

2. Die firmenrechtliche Behandlung von Personengesellschaften ohne eine natürliche Person als Komplementär auf erster Ebene - DB 1997,1065 - 1067

3. Kapitalgesellschaftliche Mantelverwertung und Vorgesellschafterhaftung - DB 1998,1069 - 1073

4. Quo vadis societas? Das Internationale Gesellschaftsrecht auf dem Prüfstand der EG-Niederlassungsfreiheit, RNotZ 2003,32 - 42

5. Quo vadis, societas? - Eine Nachlese zu RNotZ 2003,32, RNotZ 2003,388

6. In Krajl/Hofmann, Handbuch für Betriebsärzte (Loseblattsammlung, jeweils Ergänzungslieferungen 2007): Kap. 6.2 - Unternehmensformen
a) 6.2.1 Einführung
b) 6.2.2 Unternehmensformen außerhalb des Gesellschaftsrechts
c) 6.2.3 Körperschaften
d) 6.2.4 Personengesellschaften
e) 6.2.5 Sonstige Unternehmensformen

7. Europäisches und Internationales Wirtschaftsprivatrecht, Stuttgart 2008

8. Die Trihotel-Entscheidung des BGH – Eröffnung neuer Haftungsinstitute bei Fällen mit Auslandsbezug?, in: „Innovation und Internationalisierung“, FS Norbert Koubek 2010 (Hrsg. Baumann/Braukmann/Matthes), S. 439 - 458

9. Ökonomische Ansätze als Wandelfaktor im Recht - Zivilrechtliche Bilanzen, FS Jürgen Weitzel, 2014,  S. 653 - 674



D. Bürgerliches Recht

Gegenstand der hier stattfindenden Untersuchungen ist die Sichtung wie auch die Fortentwicklung der allgemeinen zivilrechtlichen Dogmatik.


1. Die Struktur des unternehmensbezogenen Geschäfts - JA 1997,895 - 901

2. Von der Person als Sicherungsvertragspartei unabhängige Einreden gegen die Sicherungsgrundschuld - AcP 200 (2000),123 - 148

3. Besprechung von Walter Krug, Schuldrechtsmodernisierungsgesetz und Erbrecht - Die Auswirkungen des Schuldrechtsmodernisierungsgesetzes auf das Erbrecht, NotBZ 2002,347

4. Mietrechtliche Garantiehaftung - Widersprüchlichkeiten im neuen Schuldrecht, ZGS 2003,134 - 138

5. Zivilrechtliche Zurückbehaltungsrechte - Voraussetzungen, Rechtsfolgen, verfahrensrechtliche Behandlung, Berlin 2003

6. Dingliche Nutzungsrechte - Nießbrauch, Dienstbarkeiten, Wohnungsrechte, Berlin 2004

7. Fallsammlung zum Sachenrecht - Heidelberg 2006 (gemeinsam mit Dr. Ignacio Czeguhn)

8. Anmerkung zu OLG Schleswig - Beschl. v. 2.12.2005 - 2 W 141/05, ZIP 2006, 619 - 620

9. Dingliche Nutzungsrechte - Nießbrauch, Dienstbarkeiten, Wohnungsrechte, 2. völlig neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage, Berlin 2007

10. Anmerkung zum Urteil des 10. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Hamm vom 29. Juli 2004 - Az.: 10 U 132/03 - Zettelkasten, ErbR 2007, 20 - 22

11. Der Leichnam - rechtlich betrachtet, ErbR 2007, 146 - 151

12. Anmerkung zu OLG Hamm, Beschluss vom 24.8.2006 - 10 W/66/06, - zugleich ein Beitrag von bedingter Nacherbeneinsetzung und eigenhändiger Erbenbestimmung, ErbR 2008, 112 - 114

13. Anmerkung zu BGH vom 20. Februar 2008 - IV ZR 32/06 - insbesondere der "Verzichts-Verzicht" bezogen auf wechselbezügliche Verfügungen, ErbR 2008, 219 - 220

14. Prämien oder Summe bei Lebensversicherungen - Was ist Gegenstand des Pflichtteilsergänzungsanspruchs? ErbR 2008, 247 - 251

15.Sicherung des Nachlasses, Kap. 17 in: Hausmann/Hohloch, Handbuch des Erbrechts, Berlin 2008 (S. 1257-1332)

16. Das notarielle Bestandsverzeichnis des Pflichtteilsrechts (§ 2314 I Satz 3 BGB), ErbR 2009, 248 – 253

17. Rezension zu Baumgärtel/Launen/Prütting: Handbuch der Beweislast, Band 9, Erbrecht (§§ 1922 - 2385 BGB), Autor: Karl Heinrich Schmitz, ErbR 2009, 328

18. Rezension zu Prütting/Wegen/Weinreich, BGB Kommentar, 4. Aufl. 2009, ErbR 2009, 391

19. Rezension zu Sarres/Krause, Das neue Erb- und Verjährungsrecht, Ein Praxisleitfaden, 2009, FuR 2010/1

20. Rezension zu Fischl/Ziegelmayer, Erbrecht für Immobilieneigentümer und Vermieter, 2009, ErbR 2010, 140

21. Rezension zu Arnold/Meyer-Stolte/Herrmann/Rellermeyer/Hintzen, Kommentar zum Rechtspflegergesetz, 7. Aufl. 2009, ErbR 2010, 204

22. Sicherung des Nachlasses, Kap. 17 in: Hausmann/Hohloch, Handbuch des Erbrechts, Berlin, 2. neu bearbeitete Auflage 2010 (S. 1217 - 1302)

23. Rezension zu Basedow/Coester-Waltjen/Mansel (Hrsg.), Gutachten zum Internationalen und ausländischen Privatrecht (IPG) 2007/2008, ErbR 2010, 400

24. Kommentierungen in: Löhnig (Hrsg.), Gesetz über die Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung, 2010
a) §§ 175 – 179 ZVG (Versteigerung auf Antrag des Erben)
b) §§ 180 – 185 ZVG (Teilungsversteigerung)
c) Formularteil zu Versteigerung auf Antrag des Erben und Teilungsversteigerung

25. Fallsammlung zum Sachenrecht, 2. Aufl. Heidelberg 2011 (gemeinsam mit Prof. Dr. Ignacio Czeguhn, FU Berlin)

26. Dingliche Nutzungsrechte – Dienstbarkeiten, Solar- und Windenergie (Vortrag vom 4.5.2012, Frühjahrstagung der Arbeitsgemeinschaft Anwaltsnotariat im Deutschen Anwaltsverein)

27. Kommentierung in Soergel, Bürgerliches Gesetzbuch mit Einführungsgesetz und Nebengesetzen, Band 17/2, Familienrecht 1/2, Nichteheliche Lebensgemeinschaft, Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG), Gewaltschutzgesetz (GewSchG), Gesetz über das Verfahren im Familiensachen und der Freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG), 13. Aufl. 2012: Familienverfahrensrecht - FamFG (S. 41 - 187)

28. Kommentierung in Soergel, Bürgerliches Gesetzbuch mit Einführungsgesetz und Nebengesetzen, Band 18a, Versorgungsausgleichsgesetz (VersAusglG), 13. Aufl. 2013:
a) §§ 20-26 (Schuldrechtlicher Ausgleich)
b) § 27 VersAusgIG (Härtefälle)
c) §§ 29-31 VersAusgIG (Leistungsverbote bis Verfahensabschluss, Schutz des Versicherungsträgers vor Überzahlungen, Tod eines Ehegatten vor Rechtskraft der Entscheidung)
d) §§ 217-230 FamFG (Versorgungsausgleichsverfahrensrecht)                                                                                                                                                                                  

 

E. Sonstige Veröffentlichungen

1. Vermeintliche Mittäterschaft und Versuchsstrafbarkeit - JA 1996, 664 - 670

2. Hans Forkel zum siebzigsten Geburtstag, JZ 2006, 512

 

F. Sonstiges:

1. 2004 Sachverständiger im Bundestag betreffend die Umsetzung der Richtlinie 98/44/EG zum Schutz biotechnologischer Erfindungen („Biopatentrichtlinie“)

2. 1995/96 Fachanwaltslehrgang Steuerrecht (Münchener Steuerakademie)

3. Mitgliedschaften:
a) Vereinigung für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht
b) Deutscher Juristentag

4. Auszeichnungen/Preise:
a) 1997 Vereinigte Studienstiftung der Universität Würzburg (Dissertation)
b) 2002 Förderpreis für hervorragende Nachwuchswissenschaftler der Universität Würzburg, vergeben vom Arbeitskreis der Würzburger Universitätskorporationen

 

G. Im Erscheinen:

Europäisches und Internationales Wirtschaftsprivatrecht, Neuauflage

 

 

 


 


 

 

 

 

 

 

Aktuelles

  • Klausureinsichten bei Herrn Prof. Dr. Ahrens:
    In den regulären Sprechstunden nach vorheriger Anmeldung per Email.[mehr]